Sonntag, 13. Juli 2014

Im ältesten Regenwald der Welt – TAMAN NEGARA

Wieder angekommen am Hafen von Kuala Besut planten wir unsere weitere Route. Spontan entschieden wir uns für die Tour zum National Park "Taman Negara", da dieser Stopp sowieso auf unserer To-Do-Liste stand und es hier von der Ostküste eine direkte Verbindung dorthin gab. Mit seinem 130 Jahre alten tropischen Dschungel beheimatet der Taman Negara das älteste Waldgebiet der Erde, denn Eiszeit, Klimaschwankungen & Veränderungen des Meeresspiegel waren hier so gut wie nicht vorhanden. Unser vollgepackter Minivan mit lauter Travelern aus Frankreich, Marokko, Australien, Österreich und einem holländischen Hahn im Korb war startklar. Die 6-stündige Fahrt verging zügig, denn diese war mal wieder nicht langweilig! Einige unserer Passagiere verließen uns schon etwas früher, dafür tauschten wir eine halbe Stunde vor unserem Ziel noch schnell den Taxifahrer inklusive 2 neuen einheimischen Mitfahrern. In den letzten 30 Minuten legten wir noch 4 kurze Zwischenstopps bei diversen Take-away Imbissbuden ein.  Einer der Einheimischen musste nämlich unbedingt seinen Hunger stillen, ansonsten hätte er die Fahrt wohl nicht geschafft...meinte er! Nett wie er war, dachte er natürlich auch an das Wohl der restlichen Truppe. Auch wir kamen in den Genuss des kulinarisch aufregenden 4-Gänge Abendmenüs. Als Vorspeise gab’s für uns gebackene Bananen. Der Hauptgang, eine Art Shrimps-Gemüse- Kuchen folgte schon wenige Kilometer später. Anschließend servierte man uns ein Reisbällchen und zum Finale gab’s für jeden noch einen saftigen Maiskolben. Damit der Taxifahrer auch seinen Kolben während dem Fahren abnagen konnte, informierte er uns kurz darüber, dass wir nun etwas gemütlicher weiterfahren werden -  in Ordnung, blieb uns ja nichts anders übrig :D Sicherheit geht nun mal vor! Zu unserem Essen auf Rädern hatten wir beste Unterhaltung und gute Stimmung mit den 3 lustigen Einheimischen. Schlussendlich sind wir dann doch im kleinen Dorf Kuala Tahan, direkt beim Zusammenfluss des Tahan und Tembeling Rivers gelegen, angekommen. Hier findet man zahlreiche Floating Restaurants (gebaut auf schwimmenden Plattformen) viele bunte Häuschen und etliche Longtailboats. Einmal jedes Jahr steigt der Fluss bis zu einigen Metern an – aus diesem Grund wird alles am Ufer in der Schlucht gelegene auf schwimmendem Untergrund gebaut. Ausgerüstet mit Rucksack und Stirnlampe ging’s auf zur Jungletour bei Nacht. Zuerst überquerten wir den Fluss mit einem Boot und dann ging’s schon los zum spannenden Wandern mit unzähligen Tierlauten und vielen diversen Tierchen – vor allem etlichen Spinnen und Krabeltierchen. War wirklich cool und interessant das alles auch mal bei Nacht zu erleben. Da wir noch nicht genug hatten, starten wir am nächsten Morgen gleich nochmal in den Regenwald zum Canopy Walk. Dorthin kamen wir nur mit Longtailboot. 12 Hochseil-Hängebrücken luden zum Klettern und Erkunden des erstaunlichen Waldes ein – echt interessant und spannend. 
  


Zeitlich perfekt geplant, packten wir unsere Sachen nach der Wanderung zusammen und erwischten den letzten Bus, den wir gerade noch mit unserem letzten, zusammengekratzten malaysischen Geld bezahlen konnten - wieder mal „Fetten“ gehabt :D. Der etwas in die Jahre gekommene Bus ohne Türen und Fenstern sowie losen Sitzbänken brachte uns mit voller Power in die City namens Temerloh, wo es auch wieder Geldautomaten und sogar eine Bank gab. Fazit: „Nur Bares ist Wahres!!!“ 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Travelmap