Sonntag, 14. September 2014

Vollgas an der Ostküste


Mit unserem neuen Reisemitglied Christian im Gepäck, starteten wir direkt vom Brisbane Airport Richtung Norden in die ca. 3,5 Stunden entfernte Stadt Harvey Bay. Da wir nur wenige gemeinsame Tage mit Christian haben war ein sehr straffes Programm angesagt! Wir wollen natürlich, dass er so viel wie möglich in dieser kurzen Zeit von Australien sieht und erlebt! TAG 1: In Harvey Bay angekommen ging‘s dann gleich auf zu unserer ersten Tagestour nach "Fraser Island". Wir verbrachten die Nacht extra in der Nähe, damit wir ja pünktlich dorthin kommen. Sowas wie Pick-up-Service brauchen wir ja nicht, wir sind ja mobil. Also düsten wir mit unserem FORD TREND direkt zum Hafen, wo unsere Fähre weck ging - natürlich 'just in time'. Mit der Fähre konnte es dann losgehen. Nach ca.  45 Minuten betraten wir die größte und längste Sandinsel (90% Sand) der Welt. Dort mussten wir dann in einen powervollen Lkw-Bus umsteigen – und hier ging's gleich vollgas los!! Mit ca. 100km/h racete unser Busfahrer „Butch“ quer durch die Insel auf den Sandstraßen und entlang des 75 Mile Beach. Keine Felsen und auch keine Strömung konnte uns stoppen.  Nun war uns auch klar, wieso sich jeder unbedingt anschnallen musste! Nach einem kurzen Lunchstopp besichtigten wir noch ein wirklich lässiges, altes Schiffswrack und danach gab's noch obendrein eine kurze Erfrischung im "Eli Creek". Der wunderschöne, klare Lake McKenzie war dann unser letzter Stopp zum Entspannen nach der aufregenden Fahrt. Begleitet auf unsere Fraser Island Tour wurden wir die ganze Zeit von einem Kamerateam, welches gerade neues Werbematerial für diverse Promotionvideos braucht...es gab wohl keine bessere Besetzung als uns und kurz gesagt gibt’s noch ein schönes Urlaubsvideo für uns dazu! :-) Der Link für das Video folgt, sobald es online gestellt ist. Die Tour war echt spannend und ein erlebnisreicher Tag ging für uns zu Ende.



Doch es blieb keine Zeit für Entspannung! Von Harvey Bay fuhren wir direkt weiter über die Nacht nach Airlie Beach (ca. 10 Stunden). Von hier aus startete schon unsere zweite Tour und das bereits um 7:30 am folgenden Tag. Um halb 3 Uhr in der Früh, sah es kurze Zeit so aus, als ob wir dort wohl nicht mehr rechtzeitig ankommen würden. Begleitet von vielen Kängurus, die hier und dort mal neben der Straße standen oder auch herumhüpften...ging uns so langsam der Sprit aus. Da es auf diesem Highway nur sehr weit entfernte Tankstellen gibt & zu dieser Uhrzeit viele bereits geschlossen haben, war die Situation etwas kritisch. Plötzlich entdeckten wir dann doch noch eine 24 Stunden Tanke, die aber bereits dunkel war. Mmh...komisch und plötzlich entdeckten wir 2 Männer mit Taschenlampen im Gebäude, doch diese meinten nur wir sollen weiterfahren. Wir sagten, dass es aber dringend ist und wir doch nur etwas Benzin möchten. Doch die 2 Männer im Dunkeln winkten uns nur durch die Glasscheibe und schickten uns fort: "Sorry"! Das war wirklich merkwürdig! Nun mussten wir uns entscheiden zwischen Abwarten bis die Tankstelle aufmacht oder den Reservesprit riskieren um bis zur hoffentlich nächsten geöffneten Tanke zu kommen. Auf der Reserveanzeige standen noch "2 Km to go" als wir zur nächstliegenden Tankstelle, natürlich spritsparend, hinrollten. Juhuu - einmal bitte voll! Doch auch hier war alles Dunkel..."oh nein" - hier war dann mal Endstation für uns. Doch 5 Minuten später kam auf einmal eine Dame, die uns aufklärte, dass Stromausfall in der Gegend war & so erklärten sich auch die 2 schrägen Männer mit Taschenlampe hinter dem Tresen. Mit wenig bis zu gar keinem Schlaf kamen wir 1 Stunde vor Abfahrt am Hafen an! Yeah – da geht sich ja noch ein Kaffee aus! :D 

TAG 2: Nun ging es für uns auf einem Katamaran Sailingtrip zu den Whitsunday Islands!  Blauer Himmel, Sonne und relativ starker Wind – ein perfekter Tag zum Segeln! Die Whitsunday Islands bestehen aus 74 Inseln.  Einfach traumhaft schön dort! Nach dem Morning Tea ging's erstmal zum Schnorcheln in das doch sehr erfrischende Wasser. Mit Neopren-Anzug konnte man es recht gut aushalten und die Unterwasserwelt sprach mal wieder für sich! Einen einstündigen Stopp legten wir dann  noch beim berühmten  "Whitehaven Beach" ein, einer der 10 schönsten Strände der Welt. Für uns bislang definitiv der Schönste!!  Er gilt mit einem Quarzgehalt von nahezu 99 % als einer der weißesten Strände der Welt.  Zurück auf dem genannten „Camira“  - Katamaran erwartete uns dann ein üppiges BBQ und drinks! Just how we like it!   Auf dem Retourweg genossen wir das schöne Wetter auf dem Sonnendeck und ließen es uns dreien mit Kaffee, Kuchen und Käsebuffet gut gehen. 
TAG 3: War zwischendurch mal ein „Tour-free-Day“, somit konnten wir den ganzen Tag relaxen und uns gemütlich Airlie Beach anschauen.  Wirklich ein richtig schönes Plätzchen – hier lohnt es sich echt herzukommen!   Hier spürt man so richtig die relaxete Stimmung - man trifft auf viele Backpackers und findet viele tolle Bars und Restaurants.   
TAG 4: Unsere dritte Tour führte uns dann endlich zum Great Barrier Reef. Um 7:30 hieß es Abfahrt. Ca. 2 Stunden dauerte es bis wir am Hardy Reef angelangten. Das "Great Barrier Reef" besteht insgesamt aus 2900 Reefs und  ist größer als Österreich. Von unserem Boot ging es dann auf die sogenannte Pontun-Plattform, wo man jegliches Schnorchel- und Tauchequipement auffand – sogar eine Taucherbrille mit Sehstärke (Perfekt für Täm das blinde Huhn)!  Wir waren beim ersten Tauchgang dabei. Diesmal gab es sogar 2 Schichten Neopren Anzüge. Mit voller Montur "Ready to go" ging's zuerst auf eine Plattform, wo wir nochmal das richtige Atmen und die diversen Unterwasser-Kommunikationszeichen in Praxis üben konnten. Nur wenig später starten wir auch schon drauf los.  Die 45 Minuten unter Wasser vergingen einfach viel zu schnell!  Was für ein wahnsinns Erlebnis...1500 verschiedene Arten an Fischen und bunte Korallen gibt es hier zu sehen.  Für Christian hieß es sogar noch ein zweites Mal mit der Flasche unterrauchen und diesmal ins Gewässer für Geübte, da er ja nun zu den ausgebildeten Tauchern gehört! Für uns Mädels gab‘s dafür noch einen schnellen Schnorcheltrip und eine Fahrt mit dem Unterwasserboot. Noch kurz auf der Pontun-Plattform gestärkt  waren die knapp 5 Stunden leider schon wieder vorbei und wir mussten wieder Richtung Hafen.  Noch am selben Tag fuhren wir ca. 5 Stunden nach Rockhampton, wo wir dann auch übernachteten.
Es scheint, als wären die guten Zeiten zurück! :) Fortsetzung folgt...

Kommentare:

  1. "ts-travel"... wir planen alles für Sie, damit Ihr Urlaub zum Erlebnis wird!!! Schlafen können Sie zu Hause :D :D :D

    AntwortenLöschen
  2. omg.. whitsunday islands - whitehaven beach - great barrier reef - i holts it aus.. soo lässig! top!
    die story mit dar tanke isch o it letz! haha... have fun!

    AntwortenLöschen

Travelmap