Dienstag, 18. November 2014

Goodbye New Zealand - "Land of the long white cloud"
















Auf geht’s zu unserem Entspurt hier in Neuseeland. Unser letzter Stopp war der bekannte "Tongariro National Park", dem ersten NP in Neuseeland. Auf dem Weg dorthin, sahen wir sogar einen der wohl bekanntesten & sehr raren Vögel für Neuseeland...den „Kiwibird“. Allerdings nur auf einem Straßenschild. Man muss schon echt Glück haben, um einem Kiwi über den Weg zu laufen. Naja…ist ja schon mal etwas. Angekommen im National Park wurde uns leider mitgeteilt, dass der Walk gecancelt wurde, da es in den letzten Tagen ziemlich viel geschneit hat und es daher zu gefährlich ist.
Das „Tongariro Alpine Crossing“ ist eine der weltbesten 1-Tages Wanderungen. Doch wir konnten leider wegen den wechselhaften Wetterverhältnissen und dem starken Wind nicht starten :( Wir waren wirklich enttäuscht, da wir schon voll motiviert waren. Doch wie wir hörten, wurde das Crossing schon die letzten 4 Tage gecancelt – also waren wir nicht die Einzigen. Unser alternativ Programm war dann eine 2-stündige Rundwanderung, wo man schon mal den "Mount Doom" zu Gesicht bekam. Weiteres kamen wir auch an den "Taranaki Falls" und einem schönen Aussichtspunkt namens "Edge of Lava Flow" vorbei. War echt traumhaft schön und die Sonne schien sogar für uns :) Stellenweise mussten wir sogar durch den Schnee stapfen – wahnsinn, das hätten wir hier echt nicht erwartet, da ja bereits schon Sommerbeginn ist. Als wir mit unserer Runde fertig waren, schauten wir uns noch das "Volcanic Center Museum" an, wo die Geschichte der World Heritage Area erzählt wird. Der National Park war nämlich der aller 1. National Park, der hier in Neuseeland eröffnet wurde. Man findet hier die 3 Vulkane namens Ruapehu, Tongaririo und Ngauruhoe. Ruapehu ist der am Aktivsten von allen und dort befindet sich auch ein schimmernder Kratersee. Dessen letzter Ausbruch war in 1996, welcher die ganze Nordinsel in Asche überdeckte. Im Winter kann man sogar am Mount Ruapehu Skifahren und das ist somit auch das größte Skigebiet hier in Neuseeland.

Am späten Nachmittag brachte uns unser Stray-Bus zur Unterkunft “The Park“. Hier ist allerdings nur ein 1-nächtiger Stopp geplant. Doch wir 2 Mädls wollten noch nicht aufgeben und der Tour am nächsten Tag nochmal eine Change geben. Leider war das Hotel für 2 Nächte schon ausgebucht, doch unsere Busfahrerin organisierte uns beiden in einem anderen Hostel ein Plätzchen, nur 5 Minuten von der Gruppe entfernt. Doch als wir dort ankamen, erwartete uns toten Stille. Man merkte richtig, dass die Wintersaison vorbei war und wir waren so gut wie die Einzigen in „Howard’s Lodge“. Auch nicht schlecht…können wir uns mal so richtig ausbreiten in unserem 8 Betten Zimmer, 3 Küchen, 2 Fernsehräume mit Billardtisch :D Wir warteten nur noch auf den Guide, der bereits den ganzen Tag am Wander-Track unterwegs war, um die Verhältnisse zu checken. Am späten Nachmittag schaute man sich dann noch die Wettervorhersage an und dann wurde bekannt gegeben, dass es am folgenden Tag möglich sei, das Crossing zu machen - jedoch nur mit entsprechender Ausrüstung! Juhu da hat sich das Warten mal gelohnt :D Am nächsten Tag trafen wir dann bereits schon wieder auf die nächste Stray-Gruppe. Bevor’s dann endlich losging, wurden wir noch alle durchgecheckt, ob wir auch ja gut ausgerüstet sind. Außer g’scheiden Bergschuhen und Handschuhen, die wir ausleihen mussten, waren wir 2 Tiroler-Mädls „ready to go.“ Da hat es bei so manch anderen schon schlechter ausgesehen. Mit vollgepacktem Rucksack starteten wir los. Ein Shuttle brachte uns zum Start. Bei Nebel und leichtem Regen wanderten wir drauflos. Zu Beginn konnte man nicht wirklich viel sehen, deswegen verpassten wir leider die "Soda Springs". Nach einer Weile kamen wir dann zu den „Devil’s Staircase“. Hier machte man ziemlich die meisten Höhenmeter. Wir hatten wirklich eine spaßige Truppe und ließen uns nicht durch das schlechte Wetter die Stimmung verderben. Oben angekommen, stapften wir dann schon im Schnee – gut, dass wir passendes Schuhwerk dabei haben. Dazu kam noch sehr starker Wind, dass man sich regelrecht dagegen lehnen konnte. Echt gewaltig – uns hätt’s fast verblasen :D doch wir bissen voll durch. Ein paar Minuten später fing es dann noch an zu Hageln! Es war wirklich alles dabei, doch so machte es die Wanderung wirklich spannend. Entlang des am "South Crater" waren wir schon fast am Gipfelt und konnte man schon bald den "Red Crater" erkennen. Am Vulkan oben angekommen, wurde der Untergrund ganz warm und es war richtig toll das ganze Vulkangestein zu sehen. Ganz plötzlich riss es dann auch auf und wir konnten die schneebedeckten Gipfel erblicken – doch nach 5 Minuten war schon wieder alles bedeckt. Auf der anderen Seite rutschten wir dann den Hang im Schnee runter und schon schien wieder die Sonne für uns :-). Was wir dann sahen war atemberaubend…3 kristallblaue Seen namens "Emerald Lakes" und den "Blue Lake", ein saphirblauer See. Das sieht doch nach einem perfekten Lunchplätztchen aus und das sogar mit Sitzheizung, denn auch hier war der Boden fein warm. Ein echt tolles Erlebnis! Nach der Kälte wurde uns sogar wirklich heiß. Dann konnten wir einen der noch aktiven Vulkane sehen & dieser raucht echt ziemlich stark. Der letzte Ausbruch war sogar erst 2012, also nicht lange her. Nach 7 Stunden erreichten wir dann das Ende einer wirklich super Tour. Wir sind wirklich froh, dass wir noch die Möglichkeit hatten, das zu Erleben. Unser Busfahrer wartete schon am Ziel auf uns mit einem kalten Bierchen – ein Traum. Zurück in der Unterkunft hüpften wir noch in den warmen Whirlpool zum Aufheizen. Mit vollem Bauch fielen wir dann totmüde ins Bett. Am nächsten Morgen hieß es dann schon wieder auf nach Auckland – wo wir heute unseren Flieger nehmen, nach 2 gemütlichen Tagen hier in der City. Das nennen wir mal ein gutes Finale für unseren 2-monatigen Aufenthalt hier in Neuseeland! Ready for take off :)





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Travelmap